Geesthachter Gospel - Workshop
3. Geesthachter Gospelworkshop 08. bis 09.04.2011    
2. Geesthachter Gospelworkshop 22. bis 24.01.2010    
1. Geesthachter Gospelworkshop 09. bis 11.01 2009  
 
         
Lauenburgische Landeszeitung vom 12.01.2009
Geesthacht (gb)
"
Gleiche Chancen für alle Stimmen, alle müssen lernen", schmunzelte Eggo Fuhrmann und wirkte bereits am Sonnabend von der Lernbereitschaft von fast 90 Sängerinnen und Sängern aus Geesthacht und Umgebung angenehm überrascht. Seit Freitag wurde im voll besetzten Haus der Begegnung am Wichernweg fleißig gearbeitet, hier startete ein großer Gospelworkshop. "Wir singen keinen einzigen der bekannten und beliebten Gospels, sondern ausschließlich neue Arrangements von Hanja Gäbler, Dr. Erral Wayne Adams und von mir", sagte Eggo Fuhrmann.
Der gebürtige Göttinger mit Wohnsitz in Melbeck bei Lüneburg, hat sich aus purer Begeisterung für die Musik weitgehend autodidaktisch zu einem der führenden Vokalisten, Gospel- und Jazzmusiker Norddeutschlands entwickelt, sang im Bach-Chor Lüneburg mit, spielte Schlagzeug in der Formation "Blechschaden".
Mittlerweile als Musikproduzent Tontechniker, Komponist, Arrangeur und immer wieder als beliebter Gospelchor-Leiter aktiv, wird Eggo Fuhrmann bundesweit zur Gestaltung von Gospel-Workshops verpflichtet. Am vergangenen Wochenende machte er zur Freude der Teilnehmer nun in Geesthacht Station.
" Da haben wir glück gehabt", freute sich der Organisator Bernd Rosomm, der den Gospel-Workshop mit Hanjo Gäbler geplant hatte. "Leider musste gäbler wegen einer Erkrankung definitiv absagen, plötzlich saß ich da, mit einer Teilnehmerliste mit fast 100 Namen. Wie schön, dass Eggo Fuhrmann spontan zu uns kommen konnte."
Der Workshop hat die Erwartungen vieler Teilnehmer übertroffen. Ruhig und geduldig verknüpfte der Chorleiter anstrengendes Lernen mit Entspannung, die Freude an der Musik mit der stets in Gospels steckenden Botschaft. Gestern sang der Workshop-Chor, in dem zahlreiche Mitglieder der Geesthachter Fresh Old Gospelband mitgewirkt haben, im Gottesdienst in der Friedenskirche, präsentierte dann am Nachmittag im Abschluss-Konzert in St. Petri das neu einstudierte Repertoire - eine musikalische Rundreise durch die moderne Gospelwelt, von sentimental bis mitreißend.
Fazit: " Ein in jeder Hinsicht gelungenes Projekt, das wir auf alle Fälle wiederholen werden", sagt Bernd Rosomm.

"Und jetzt alle zusammen!" Eggo Fuhrmann (am Klavier) leitete am  Wochenende den Gospel-Workshop. Die Sängerinnen und Sänger machten begeistert mit.
... nicht so ganz ernst gemeint....

Also das ist nicht Ottos kleiner Bruder, der Typ mit den Flusenhaaren, der Brille und dem Lausbubengrinsen ist Eggo!!

Seid ganz entspannt - denkt einfach, ihr kommt aus der Kneipe und eure Heimmannschaft hat ein Tor geschossen!
Tooooor! Oleeeeoleoleoleeeeee! (ganz entspannt - is´klar Eggo!)

Also wenn ich mir auf den Kopf haue - fangt ihr von vorne an!
(OK - patsch, patsch... was für ein Glück, daß unsere leicht dümmlichen Gesichter nicht so erkennbar sind. Aber wir sind ja flexibel... patsch patsch...)

Versucht mal je ein halbes "Hmmm" und "uuhh" zu singen.
(was´n das??? Ein "hmuh"???? Wie soll man denn das singen??? Oder "Hmsen" oder "Hmuhsen"???)

Die Damen-Fraktion beim Versuch, ein "Hmuh" zu singen.
(...an was erinnert mich das jetzt... Klar - die Holzfiguren aus Petri, gelle Heike?????)

Da schau - der Chor ist aufgewacht!
Oder hat die Heimmannschaft schon wieder ein entspanntes Tor geschossen??? (hähähähä)

   

Dieser Gospel-Workshop war ein tolles Erlebnis - Eggo Du warst SPITZE!!!
Wir freuen uns auf das nächste Mal!!!!

 
...noch mehr Bilder http://gospelworkshop.office42.de/
 
 
2. Gospelworkshop in Geesthacht vom 22. bis 24. Januar 2010
 
Es war schon beeindruckend - 130 Leute hatten sich zum Workshop angemeldet und waren trotz eisiger Kälte und stellenweise katastrophalen Straßenverhältnissen angereist.
Nach anfänglichem Gewusel hatte jeder einen Platz gefun-den, schwatzte schon mit dem Nachbarn - da liefen unsere beiden "Dompteure" für die nächsten Tage auf.....

Hanjo Gäbler und Eggo Fuhrmann

Nochmal Gewusel - die Stimmen wurden sortiert - Sopran links, die Männers in die Mitte - Alt rechts.
Ein paar Lockerungsübungen - es konnte losgehen!
Innerhalb kürzester Zeit  hockten 130 Leute konzentriert auf den Stufen der Agora der Beruflichen Schulen und lauschten und probten und probten und lauschten....
Hanjo und Eggo ließen ein Feuerwerk an Gospelfeeling auf uns los.
Tatasächlich - bald schälte sich sowas wie ein wie ein Song aus den Tonfragmenten.
Freitag war "Spaß" - am Samstag fing der "Ernst" an.
Proben - kleine Pause -Proben - große Pause zum Essen - Proben usw.
Es war großartig - wir haben viel für unsere eigenen Chöre lernen und mitnehmen können -aber mal ehrlich....
es war superschön - aber verdammt anstrengend!
Toll war auch, daß Eggo aus seiner Band einen Bassisten und einen Schlagzeuger mitgebracht hatte.
Das hatte mal was!
Sonntag Vormittag feierten wir einen Gottesdienst mit der Gemeinde der Friedenskirche Geesthacht in unserem Probendomizil.
Gottesdienst mal anders - aber wir haben es sichtlich genossen. Es war eine wunderbare Einstimmung auf einen ereignisreichen Tag.
Während wir noch danach mit Hanjo noch in der Schule probten, wurde in der St. Petri Kirche von Eggo und Mitgliedern des Lüneburger Gospelchores schon die Technik aufgebaut.

Am frühen Nachmittag sind wir von der Schule in die Kirche gewechselt.
Dort natürlich das übliche Gewusel.... wo sind meine Noten?Ach ja... Klos? Selbstverständlich auch die Klos im Gemeindehaus....nein - jetzt geht´s nicht in die Sakristei, da ziehen sich die Lüneburger um.... doch, die Jacken können dort bleiben, der Raum wird nachher abgeschlossen...
JA, ERST WENN DIE LÜNEBURGER DRAUSSEN SIND !!!
Grundgütiger Gott....

 

WER HAT DEN YOGI-TEE????
(das ist ein Insider und muß nicht unbedingt verstanden werden!)

Ja - und dann kam der "Einlauf" in die Kirche.
Es dauerte seine Zeit, 130 Leute im Altarraum unterzubringen.
Die Kirche war brechend voll, es war stellenweise schwierig, zum Altarraum durchzudringen!
Aber super war´s!!!
Jawohl - unser Konzert war SUPER!!!!
Es war nicht perfekt - aber wenn man bedenkt, daß wir knapp 2 Tage zum Proben hatten, dann war es SUPER!!
WIR fühlten uns SUPER!!! Eben "gospelig"!!!
Kein Wunder - bei diesen Dozenten!
Sie haben gemacht, daß wir uns "gospelig" fühlen konnten.
Nochmal 1000 Dank an Euch Zwei.

Eggo hatte seinen Lüneburger Gospelchor mitgebracht.
Wow - die ließen nochmal ein Feuwerk an Gospelsongs los!
Das war Güteklasse "A"!
Wir hörten und staunten!
Beim letzten Song konnten wir mit in die Reihen schlüpfen.
Die meisten kannten den Song nicht - aber egal, wir haben mitgemacht!

Alles hat einmal ein Ende.
Das Konzert war zu Ende... man hatte sich von neuen Gospelfreunden verabschiedet... die Technik war verschwunden.... Kirche und Schule waren irgendwann wieder in den Urzustand versetzt worden...
Eigentlich müßte jetzt der übliche Katzenjammer kommen...
Ich kann ja nur von mir reden, weiß aber aus zuverlässiger Quelle, daß es anderen ebenso ging...
Es kam kein Katzenjammer - was kam, war Musik im Kopf.... Gospelmusik...Keyboardfragmente.... Gesang... Lachen... Klatschen...

Zu Hause... viel später...fragte mein Mann mich:...in was für ´ne Ferne kuckst du denn!!!
Ich kucke nicht - ich höre!
Ach?? Ich höre nix!

Aber ich.....

Bis zum nächsten Workshop

Angela

Nicht zu vergessen Maurice Smit - unseren Guitarrenspieler!
Er hat vor den Proben für eine "zauberhaft entspannte Stimmung" (O-Ton Berni)  gesorgt.
Bei einem unserer Songs hat  er sogar mitgespielt.
Vielen Dank Maurits!

   

Hanjo Gäbler

Eggo Fuhrmann

Im Kirchenvoyer wuselt der Chor....

... die Kirche füllt sich schon...

Lieber Gott - ich bin´s - Rainer -  mach´ daß ich meine Stimme nicht verliere

Joachim stört das überhaupt nicht - er lacht sich eins...

Alle haben Platz gefunden und los geht´s!

ja wo isser denn.... der Text....

Die Lüneburger...
stimmgewaltige Kraft aus dem nördlichen Niedersachsen...

... sie haben Herbert´s Lieblingslied gesungen...
You raise me up.

Noch ein letzter Song und dann geht auch das schönste Wochenende mal zu Ende...

Ob ich mir das wieder antun würde? Jederzeit !!!!
 
Wochenendanzeiger, 5. Februar 2010

Geesthacht (gak)
Das war Gospelmusik vom Allerfeinsten. Die 130 Sänger des von Bernd Rosomm organisierten Gospelworkshops begeisterten die Zuhörer in der St. Petri Kirche.
Bereits eine halbe Stunde vor Beginn waren alle Plätze belegt und es wurden immer mehr Stühle geholt. Viele standen in dem Vor-raum und an den Wänden, um, besser stehend als gar nicht, diese mitreißenden Rhythmen genießen zu können.
Zu Beginn sprach Pastorin Antje Laudin einige Worte und den Se-gen. Workshopteilnehmer aus der Umgebung von Geesthacht, aber auch aus Dortmund, Helgoland und Wangerooge waren angereist, um unter Leitung von Eggo Fuhrmann und Hanjo Gäbler ein wun-derbares Repertoire einzustudieren. Eggo Fuhrmann, der den Gos-pelchor Lüneburg und Band leitet, zum Workshop: "Das war eine positive Erfahrung, alle waren offen, fröhlich und hochmotiviert."
Der gelernte Flugzeugbauer lebt seit 1998 nur noch für die Musik. Hanjo Gäbler gilt als eine der Kapazitäten in der Welt des Gospels
in Deutschland. Mit seiner lebensfrohen und charismatischen Art und wunderbaren Stimme brachte er den Workshop zu unglaublichen Leistungen. Die Kirche swingte und bebte.
Ein frohes Lachen lag auf den Gesichtern der Sänger und der Zuhö-rer. Zwischen den Darbietungen sprach Eggo Fuhrmann erläutern-de und ausgesprochen gefühlvolle Worte zu den englischen Texten.
 

Mit den Worten: "Wenn wir Gott duzen, dürfen wir uns auch
duzen." sprach Hanjo Gäbler die Zuhörer an.  Gemeinsam wurde
das Lied "Holy is the Land  of Lord" gesungen. Begleitet wurde
der Chor am Bass von Thomas Conrad, am Schlagzeug von
Harald Burmester, Hanjo Gäbler und Eggo Fuhrmann spielten
auf der Hammondorgel. Persönlich wurde es, als sich Hanjo Gäb-
ler bei seinem Freund Eggo Fuhrmann bedankte, der ihn nach seinem "Burnout " so unterstützt hatte.
Die Stimmen von Hanjo Gäbler und dem Workshopgospelchor
schwebten durch die Kirche, um direkt die Herzen zu erreichen.
Dröhnender Applaus erscholl, als die Sänger von der Bühne gin-
gen, um dem Lüneburger Gospelchor und Band die Bühne zu überlassen.9 Männer und 21 Frauen betraten in langen roten Gewändern die Kirche. Sie verzauberten mit ihren reinen Stimmen und dem fröhlich optimistischen Gesang alle Zuhörer. Als Solisten traten Melanie Inselmann, Katharina Hans und der Songtexter Heiko Unbehaun auf.
 Eggo Fuhrmann erfüllte gegen Ende einen Wunsch: "Wir singen jetzt "You raise me up" extra für den Vater von Bernd Rosomm." Ines Langenbücher sang dieses berührende Lied. Mit Tränen in den Augen bedankte sich Herbert Rosomm bei der Sängerin und Eggo Fuhrmann mit Handschlag.
Nicht enden wollender Applaus brandete nach dem letzten Lied "This little light of mine" auf.
Ein zweistündiges Konzert ging mit einer bravourösen Zugabe aller 160 Sänger zu Ende.           
Bilder vom Workshop 2010
zurück
 
 
3. Geesthachter Gospelworkshop vom 08. bis 09.04.2011
 
Ein Workshop mit Hanjo Gäbler und Martin Denzin– ganz für uns allein  - das haben wir uns zum 10jährigen Vereins-Jubiläum gegönnt!
Was für ein Genuß und was für ein Spaß!

2 Tage Chorarbeit mit Hanjo am Keyboard und Martin am Schlagzeug.
Also – was Martin seinem Schlagzeug entlockt – sensationell!
Dabei war ich alles andere als begeistert, als mir so eine „Krawallkiste“ angekündigt wurde.
Aber Martin immer wieder!



Hanjo am Keyboard ist ein schon Erlebnis.
Beide zusammen sind einfach grandios!

Obwohl... es sind ja zwei Schlawiner ... beide sind "Werder-Fans"!
Sogar beim Workshop wurde per Handy der aktuelle Spielstand erst sich selbst und dann der Allgemeinheit zur Kenntnis gebracht.
OK, jedem das Seine!
Wir sind ja tolerant!
Am 2. Tag baumelten allerdings HSV-Schals im Foyer!


Spaß hatten wir allemal!
Kein Konzert als Abschluß - wir konnten es ganz easy angehen lassen.
Wir hatten einen Song aus den "Siebzigern".
Den ältern Semestern zuckten die Füße - vom Jungvolk waren einige noch nicht geboren!
Ein paar Bilder und Zeitungsartikel aus 10 jahren Vereinsgeschichte - das war auch für uns mal wieder interessant zu sehen.
   
Bilder vom Workshop 2011
zurück